Rückblick: Rockin’ Rooster Club 48 am 09.06.2018

rrc 48 breit

post rrc48

 

 

 

 

 

 

 

Am Samstag, den 09. Juni 2018 präsentierten wir Euch wieder
RRC in Concert – 3 Bands on Stage

Mit:

Annina Struve & Hugoonion
Breakdown Society
The Solid Studs

ℹ️ ANNINA STRUVE & HUGOONION:
Als im Frühjahr 2007 Sängerin und Songwriterin Annina Struve auf einer Bühne irgendwo in Olpe den verrückten Bassisten Markus “Hugo“ Schröder traf, funkte es musikalisch und privat. Es groovte so gut, dass die Beiden eine Band und eine Familie gründeten. Um die Songs in den richtigen Rahmen zu stellen, holte Hugo seinen Leib- und Magendrummer Mario “Zwiebel“ Zielenbach mit ins Boot und es war schnell klar, dass diese Band weit mehr ist als die Summe Ihrer Teile. Über die Jahre entwickelte das Rocktrio eine Mischung aus Funk, Rock, Latin, Jazz, Blues und Soul, tolle Songs mit eingängigen Melodien, Mitsingrefrains, Raum für Improvisation und eine extreme Spielfreude. So fanden Hugoonion bereits den Weg ins Radio, hier wurde einer Ihrer Songs auf WDR2 vorgestellt, live spielten sie unter anderem im Vorprogramm von Frank Zappas (Grand)Mothers of Invention. Im Dezember 2015 gewann die Band den deutschen Rock&Pop Preis in der Kategorie Funk&Soul.

ℹ️ BREAKDOWN SOCIETY:
m 3. Quartal des Jahres 2012 gründeten Elias L. und Colin G. die Band. Vorerst ohne Bandnamen. Nach einer längeren Zeit, ohne weitere Bandmitglieder, fanden Daniel M. und Stephan H. den Weg zu Breakdown Society. Seit Anfang des Jahres 2013 spielten diese 4 Jungs zusammen. Anfang 2015 trennten sich die Wege und so verließen Colin und Stephan die Band. Kurz darauf stießen ihre Nachfolger Martin K. und Phil L. dazu. Anfang 2016 musste Phil die Band leider aus terminalen Gründen verlassen, wesshalb Lennart P. als sein Nachfolger dazustieß. 2017 ersetzte Marcel M. Daniels Rolle an der Lead-Gitarre. Seit dem spielt die Band in dieser Besetzung.

ℹ️ THE SOLID STUDS
Die „Solid Studs“ bringen mit geslapptem Kontrabass, halbakustischer E-Gitarre und kompromisslosem Treibschlagzeug das Publikum zum Schwitzen. Mit Sound und Haltung verbeugen sich die Studs ehrfürchtig vor den Größen des Rock’n’Roll, Country und Rockabilly der 50er Jahre. Gleichzeitig wagen sie sich über enge Genregrenzen hinweg und lassen verschmitzt ihre Freude an Psychobilly und Punk durchblitzen.
Das Ergebnis ist ein dampfender, backbeatgetriebener Rock ’n‘ Roll – traditionsbewusst und stilsicher aber gleichzeitig unverstaubt, lässig und selbstverständlich jederzeit tanzbar.