Rückblick: Rockin’ Rooster Club 38 am 08.07.2017

banner rrc38

 

Am Samstag, den 08. Juli 2017 präsentierten wir euch den achtunddreißigsten Rockin’ Rooster Club.

Mit:

Crossplane

Der Neue Planet

Schattenspieler

 

Crossplane:
«Wir sind CROSSPLANE und wir spielen Rock ‘n‘ Roll!» Eine breitbeinige und direkte Ansage der Essener Höllenhunde, die definitiv Diesel im Blut haben! Beweise für diese Authentizität haben sie 2016 mit ihren fast 40 Shows zur Genüge geliefert. Der typische CROSSPLANE Sound lebt von der rotzigen Attitüde des Punks gepaart mit rohem Rock, der für die Straße gemacht ist, sowie Metal Einschüben und einer gehörigen Portion Groove inklusive. Diese hochprozentige Mixtur bestimmt natürlich auch das Geschehen auf dem neuen Album „Backyard Frenzy“, das von Waldstreet & Denroad (u.a. Grip Inc., Sodom, Moonspell) sowie Frontröhre Marcel „Celli“ Mönnig produziert wurde und am 24.02.2017 über 7Hard erscheint.

Einen großen Stellenwert bei derart urwüchsigen Klängen nehmen da natürlich die Live-Shows ein, die bei CROSSPLANE seit Bandgründung 2009 ein Garant für schweißtreibendes Vergnügen sind. Die Band bestehend aus Rampensau Marcel ’Celli’ Mönnig, Alexander ‘Alex‘ Störmer an der Klampfe, Dirk ‘Schluppi‘ Maßing am Tieftöner sowie Matthias ‘August‘ Kassner an den Kesseln, ist berühmt-berüchtigt für fliegende Matten, Bierfontänen und rockende Massen! Ein Ruf, den man sich u.a. auf Tour mit Größen wie Black Label Society,`77, Chrome Division, Gun Barrel oder Sodom erkämpfte. Lässt sich soviel unbändige Energie und Live-Wucht überhaupt auf Konserve bannen? Das Debüt „Class Of The Hellhound High“ ließ 2013 alle Zweifler verstummen und fand nicht zuletzt bei der Fachpresse großen Anklang: «Die zehn knackigen Songs fetzen und machen tatsächlich richtig Laune», urteilte der Metal Hammer und Metal.de meinte: «Der Sound kracht schön fett aus den Boxen, die Songs gehen schnell ins Ohr, die Texte lassen sich schnell mitsingen!» Ein amtlicher Einstand, doch die Ruhrpott-Rocker haben noch lange nicht genug: mit „Masturboned“ legten sie 2015 ihr ultimatives Rock ‘n‘ Roll Manifest vor und spielten nicht nur vor Black Label Society, sondern auch auf dem Wacken Open Air. «Rock ’n’ Roll ist ein Lebensgefühl, das muss einfach raus. Die Leute möchten tanzen, dann ist alles gut. Manchmal einfach weniger Gedanken machen, einfach laufen lassen», erklärt Celli die CROSSPLANE Philosophie, die aus allen Poren schwitzt. „Backyard Frenzy“ das neue alkoholgetränkte Hinterhof-Meisterwerk besteht aus 14 abwechslungsreichen dreckigen Rock ‘n‘ Roll Krachern, die von den beiden Soundmagiern Waldemar Sorychta und Dennis Koehne an den Reglern mit dem perfekten rauen und kraftstrotzenden Sound versehen wurden. Los geht es mit dem eingängigen „Love & Hate“. Der erste Singletrack „Dance With The Devil“, zu dem es auch einen amüsanten Videoclip gibt, könnte quasi aus der Feder von Lemmy persönlich stammen. „Blackness Of Souls“ klingt wie ein Zwiegespräch zwischen Black Sabbath und Black Label Society. Man spürt förmlich, dass es CROSSPLANE mit diesem Album wissen wollen. Ein gutes Beispiel dafür ist der monumentale Rocker „Master Of Desaster“, der bei jedem Hördurchlauf wächst und sich immer weiter ins Langzeitgedächtnis fräst. In die gleiche Kerbe schlägt „Alcoholic Teenage War Queen“. Doch auch Songs wie „Horizon“, „Dr. Snowwhite“, „Killer‘s Diary“ oder das finale „Warlord“ bieten Heavy Rock Unterhaltung vom Feinsten.

Audiovisuell gibt es von CROSSPLANE mit dem aktuellen Musikvideo zu „Dance With The Devil“ gehörig was auf die Mütze! Der Clip im Comic Style, gedreht von den Machern der EMPs Heavy Metal Maniacs Serie, muss man einfach gesehen haben. Wer für Rock ‘n‘ Roll brennt und schon mal von einer Band namens Motörhead gehört hat, wird hier voll bedient. Power, Attitüde und eingängige Melodien satt! Das neue Album „Backyard Frenzy“ wird der sympathischen Party-Band aus dem Ruhrpott sicher viele neue Fans verschaffen.

Der Neue Planet:
Der Neue Planet was founded in 2015 by Ramin Moozeh (gt.), Tim Descher (gt.), Claudius Pleiß (dr.), starting off with countless hours of jamming around, trying to combine post- and stoner- rock elements with a psychadelic and progressive touch.

As a result an instrumental and very experimental first demo-ep was recorded in March 2016 (by Christopher Hafer, who also played bass-guitar on this record) and released in June 2016.

Right after the recording-sessions Dima Korshunov (bs.) joined the band.

While Claudius took a six-month trip to India the rest of the band continued with the work on new material and ideas for the first album, which is planned for 2018.

Schattenspieler:
Dieser Name steht für die Vereinigung von Licht und Schatten im Klanggewand des harten Rock und Metal. Die im Jahre 2000 gegründete Band bezeichnet ihren Stil inspiriert durch Fans als „DARKROCK“.

Der Sound der SCHATTENSPIELER passt in keine Schublade, aber wer Bands wie Within Temptation, Nightwish, Megaherz und Rammstein kennt, weiß in welche Richtung ihre Reise geht. Druckvoll treibende Beats, präsent einprägende Gitarren- und Bass-Fronten ummalt von düsteren, meldoisch bis epischen Synthesizer-Universen bereiten das passende Fundament für Katis unglaublich kraftvolle Stimmgewalt. Ein einzigartiges Erlebnis für alle Sinne …

Nach drei mittlerweile veröffentlichten Alben und gemeinsamen Konzerten mit Szene-Größen wie IN EXTREMO, AXXIS, DIE APOKALYPTISCHEN REITER, LETZTE INSTANZ, MONO INC. oder STAUBKIND wollen SCHATTENSPIELER mit dem neuen Lineup endlich wieder da hin, wo sie unbestritten seit 15 Jahren hingehören: Auf die Bühnen dieser Welt, um jeden Zweifler davon zu überzeugen, wie geil deutsche und vor allem deutschsprachige Musik sein kann !