Rückblick: Rockin’ Rooster Club 37 – Open Air am 10.06.2017

Banner rrc 37

-> Fotos folgen bald!

Poster Haandwerk

Den siebenunddreißigsten Rockin’ Rooster Club am Samstag, den 10. Juni 2017 haben wir kurzerhand nach draußen verlegt. Wir machten mit beim Haandwerk Event am Haaner Rathaus.
.
Haandwerk am 09.06. und 10.06.17 hat es geschafft, vier Veranstaltungen zu einem großen Fest zu machen. Musik, Handwerk und ein super schönes Sommerfest der Unitas Haan.
Danke an Sandra Müller, Dr. Jürgen Simon und Elmar Jünemann stellvertretend für die Stadt Haan, Katharina Stashik, Petra Bräcklein und Thomas Krautwig von der Musikschule Haan und den echt netten und kooperativen Vorsitzenden der DJK Unitas Haan Martin Blau und Achim Görke, die das alles möglich gemacht haben.
Danke an alle Musiker, ihr habt alle ein hervorragendes Konzert abgeliefert, danke für die Professionalität angesicht des engen Zeitplans, (Übrigens wünschen wir dem Brautpaar von um 15:00 alles Gute auf ihrem gemeinsamen Lebensweg und hoffen, das der baldige Nachwuchs Handballer, Handwerker oder Musiker wird, am besten alles :-) . Dafür haben wir gerne unser Programm unterbrochen) Dank an die Bewirtungscrew der Unitas, das war Höchstleistung.
Danke an die immer fleißigen, zuverlässigen Männer von Tonight Events, namentlich Christian Schildknecht und Daniel Weiß. Ulf Trappmann einen fetten Extra Dank für seine super Leistung am Mischer. Danke an Tina und Teddy Henschke nebst Crew für die hervorragende Bewirtung, genau wie Claudia Förster und Crew. Danke an pio@piodesign.de für die grafische Umsetzung.
Danke an alle austellenden Handwerker und natürlich an alle Besucher, Zuschauer, Vereinsmitglieder und Musikliebhaber. Ein ganz besonderer Dank gilt Martin Wendler und Frank Castrop für ihre witzige und informative Moderation. Sie haben mit der Leichtigkeit des nahen Sommers durch das Programm geführt.
.
Dabei waren:
13:00 – Junodori
14:00 – Couchpop
16:00 – Die Pralinchen
17:00 – Dave Esser
19:00 – FA!L
20:00 – Down By Contact
21:00 – SAMHAWKENS

 

JUNODORI:
Unter dem Namen Junodori präsentiert Filmmischmeisterin Judith Nordbrock ihre Musik. Ihre Songs entspringen der Singer-Songwriter-Tradition und verbinden auf natürliche Weise Pop mit Jazz; dabei spannen sie den Bogen von stimmungsvolle Balladen über humorvolle Chansons bis hin zu funk-groovigen Stücken und vereinen Harmonien und Rhythmen, die weder zu einfach noch zu komplex sind. Jeder Song folgt seiner ganz eigenen Stilistik und Geschichte und spiegelt den großen Facettenreichtum der Musikerin wider.

COUCHPOP:
Mit authentischen Texten und ihrem eigenen Akustik-Sound bringen “Couchpop” mal nachdenklich, mal mit einem Augenzwinkern Gefühle auf den Punkt.
Kirsten Bölke (Gesang, Gitarre)
Steffen Leopold (Gitarre, Mandoline)
Frank Piontkowski (Gitarre, Cello)
Dirk Bruchhausen (Percussions)

DIE PRALINCHEN
Düsseldorfs frischeste Partyband.
Ulli „Gibbo“ Bärleken, Boris Hanzer und Pete William Meyer kennen sich schon lange und bereichern seit den 80ern in unterschiedlichsten Bandformationen die Musikszene. Bärleken machte sich im Mundart-Bereich einen Namen, Hanzer ist ein bekannter Studiomusiker und Produzent, Meyer lebte als Sänger und Gitarrist in Paris, London und New York und beackerte das internationale Musikgeschäft. Bei einem zufälligen Treffen im Eiscafé Da Forno hatten sie gemeinsam die Idee für einen Tour de France-Song. Man spielte ihn ein und merkte, dass die Chemie zwischen den Dreien ungewöhnlich gut stimmte. Also, warum nicht zusammen weitermachen? Ideen für andere Stücke mit Lokalbezug hatten sie schnell: „Kirmesjung“ und „Urdenbach“ stehen kurz vor der Veröffentlichung, ein kleines Album, EP genannt, ist für den Sommer in Vorbereitung. Auf der Suche nach einem Label wurde man, da sich in Düsseldorf niemand fand, ausgerechnet in der „verbotenen Stadt“ Köln fündig.

DAVE ESSER:
Die Dave Esser Group macht Musik, die sich jenseits von Genre versteht. Zwar bewegt sie sich hauptsächlich im Rock, flirtet aber wild mit anderen Stilen.
Was 1993 im Bürgerhaus Velbert-Langenberg unter dem Namen “Bigdave” begann, zwischenzeitlich in Schlager, Punkrock, Metal, Deutschrock und Pop ausuferte, um sich danach jahrelang im Dark Rock festzubeißen, ist zurück: Dave Esser hat nach langjähriger Odyssee bei Schattenspieler – wie angekündigt – eine neue Truppe verwegener Gestalten um sich geschaart und bereitet sich nun intensiv auf die Weltherrschaft vor.
Statt immer nur Darkrock bietet die neue Truppe ein deutlich breiteres Spektrum. Was sich schon zu Schattenspieler-Zeiten abzeichnete, als sich vereinzelt ruhigere, sozialkritische Dave Esser-Lieder wie “In Ewigkeit Amen” oder “Perfekte Welt” ins Bühnenprogramm mischen, zieht sich nun wie ein roter Faden durchs Programm. Natürlich ist auch Darkrock-lastiges Material vorhanden. Kunststück: Nicht nur war Dave für den Löwenanteil der Songs bei Schattenspieler verantwortlich.

FA!L:
Im Frühling 2011 wurde die Band von den alten Bekannten M und Jeff gegründet. Im Sommer des selben Jahres schloss sich Sylli an, mit der M schon in einer anderen Band [”ScareHouse”] zusammen arbeitete, und die Band bekam den Namen ”FA!L” [ausgesprochen Fail]. Nach einer kurzen Suche für das letzte Bandmitglied, lernten sich M und Ceddi durch ein soziales Netzwerk kennen und so wurde die Band vollständig. Das erste halbe Jahr ihrer Existenz schrieb FA!L die ersten Lieder, bereitete sich auf die Auftritte vor und nahm ihre erste EP ”EPic” auf, die am 08.03.2012 erschienen ist. Im März fing FA!L an Konzerte zu spielen und gewann schnell viele Fans. Ein Halbes Jahr später war jede Kneipe, in der sie spielten, voll gefüllt. Am 02.10.2012 kam das erste Musikvideo [zu ”You're Not My Boss”] raus. Im Winter 2012/2013 folgten die Aufnahmen des ersten Albums “Don’t Give A Fuck!”, das am 08.05.2013 Prämiere hatte und ab dem 05.07.2013 international im Radio gespielt wird. Im Juli 2013 trennte sich die Band von ihrem Rhytmusgitarristen Ceddi und kurz danach ersetzte sie ihn durch Charlie.

DOWN BY CONTACT:
Sprechgesang is nich Metal und Gitarren sind nich HipHop und Hardcore is
eh ganz anders?
Scheiss auf Schubladen, denn Down By Contact zerlegen die ganze Kommode in Einzelteile. Freiheit liegt nicht im bloßen Brechen von Konventionen, wirkliche Freiheit fängt da an, wo Konventionen nicht mehr interessieren. Die Frage ist nicht, was als richtig oder falsch GILT, sondern was sich richtig ANFÜHLT. Und glaub mir, ein Tritt ins Gesicht hat sich noch nie besser angefühlt…
Down By Contact – derbe hart und trotzdem groovy, mit Message, aber auch mit Bierdurst. Die guten alten Zeiten, der ach so neue Trend – Nichts davon spielt eine Rolle.
DBC – You must have an ear on that!

SAMHAWKENS:
Die fünf Musiker aus Haan, Wuppertal und Köln bieten in dieser Formation seit 2013 POWERROCK vom Feinsten. Sie präsentieren zu unrecht vergessene und vernachlässigte Diamanten von den B-Seiten der Rockgeschichte und – Gegenwart.

Diese musikalischen Haudegen haben sich ihre rockigen Sporen seit dem letzten Drittel des vergangenen Jahrhunderts in zahllosen Bands verdient (u.a. SCARES, GATE, P90, POWER AGE, SPEEDBALL, CRUISERS, MEDUSA, WESTERN FORCE, HOCHTIEF, TESTUNG WARENSTIFT, GAMBIT, FAKE, RICHIE AND THE POORBOYS, PEKING ROLLS).

Das ist deutlich hörbar. ‚Smoke On The Water’ ist allerdings nicht im Programm.

SAMHAWKENS are

Michael-Richie-Richter–Lead Vocals
Olaf Grauwinkel–Leadguitar
Manfred Schröpfer–Rhythmguitar, Vocals
Wolfgang Gippert–Bassguitar, Vocals
Detlev Orthey–Drums, Vocals